Burgen & Schlösser

Die Haderburg

Die Haderburg

Die Haderburg

HaderburgSchloss Salurn, später auch als „Haderburg“ bezeichnet, ist eines der wichtigsten Denkmäler Südtirols. Sie wurde von den Grafen von Salurn in der ersten Hälfte des XIII. Jahrhunderts erbaut. Die Haderburg kam in den Besitz des Grafen Meinhard II von Tirol und im XIV. Jahrhundert schließlich unter die Habsburger. 1514 ordnete Kaiser Maximilian den Bau der Festung an der Bergseite und einige Erneuerungen in der strategischen Architektur an. Die Haderburg ist seit dem Verlust ihrer Verteidigungsfunktion, einige Jahre später, unbewohnt. Die Burg begann langsam aber sicher zu verfallen. Dieser Prozess konnte erst vor wenigen Jahren gestoppt werden. Seit 1648 ist die Haderburg im Besitz der venezianischen Familie der Grafen Zenobio, später Zenobio-Albrizzi und deren direkten Nachfahren.

Die Sanierung wurde auf Wunsch des heutigen Besitzers, Baron Ernesto Rubin de Cervin Albrizzi durchgeführt. Seit 2003 ist die Haderburg für jeden Interessierten geöffnet. Auf der Burg finden auch musikalische, literarische und volkstümliche Veranstaltungen statt. Im großen Burghof befindet sich ein Aufschank und im Haupthof Tische und Bänke.

Schloss Tirol

Schloss Tirol

Schloss Tirol

Schloss Tirol gab Dorf Tirol und dem ganzen Land den Namen.
Das bedeutendste Schloss in ganz Tirol wird zwischen 1140 und 1160 erbaut. Es ist die Stammburg der Grafen von Tirol.

Ende des 16. Jahrhunderts beginnt der Verfall des Schlosses. Die ganze Nordoststrecke, wo sich die Fürstenzimmer befanden, wird in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts aus Furcht vor der Brüchigkeit des Moränenhügels, auf dem das Schloss steht, abgetragen. Bei Umbauarbeiten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden wahrscheinlich der Bergfrit, Palas, der ganze Südtrakt und die Kapelle willkürlich umgeformt. 1816 erwarb die Stadt Meran das Schloss und schenkte es später Kaiser Franz I. als gefürstetem Grafen von Tirol.

Das staatliche Denkmalamtes nahm bis 1973 Restaurierungen vor um den Gebäudekomplex nach Möglichkeit wieder zu seiner früheren Gestalt zurück zu führen. Schloss Tirol wurde dem Land Südtirol übertragen, welches es als Landesmuseum und für kulturelle Veranstaltungen bis heute nutzt.

Sehenswert sind vor allem der Kern und der Südteil der Burganlage. Das Portal am Vorhof des Palas und das am Kapelleneingang sind typisch für die Kunst des 12. Jahrhunderts. Jedoch gehören sie zu den orginellsten Schöpfungen romanischer Kunst in Tirol: Diese beiden Marmorportale sind stark gegliedert und mit zahlreichen symbolischen Skulpturen ausgestattet.

Die Kapelle mit Rundapsis, hat vier Altäre, Marmorskulpturen, zahlreiche Wandmalereien und eine mächtige Kreuzigungsgruppe (Kopie eines verschollenen Originals des 14. Jahrhunderts).

Die Burg erreicht man in ca. 20 min auf dem Fussweg durch das Knappenloch.

Schloss Runkelstein

Burg Runkelstein

Burg Runkelstein

Seit dem 19. April 2000 ist das Schloss Runkelstein bei Bozen wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Schloss Runkelstein befindet sich am Eingang des Sarntales auf einem steil aufragenden Porphyrfelsen; es ist die Burg der Bozner.
Die ursprüngliche Wehranlage wurde von der Adelsfamilie der Herren von Wangen im Jahre 1237 errichtet.
Das Einmalige von Schloss Runkelstein sind die Innenwände vom Westpalast und dem Sommerhaus, die den größten erhaltenen profanen Freskenzyklus des Mittelalters darstellen.
Schloss Runkelstein war bereits im 19. Jahrhundert eine der beliebtesten und am meisten gezeichneten, gemalten und photographierten Burgen. Daher wird Runkelstein auch als Bilderburg bezeichnet.

Burg Hocheppan

Schloss Hocheppan

Schloss Hocheppan

Die Burg befindet sich oberhalb von Missian, einer Fraktion von Eppan.
Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut, der Burgkern wurde um 1200 bzw. 1500 erweitert. Die Grafen von Eppan und auch die Grafen von Tirol waren für einige Zeit Herrscher dieser mächtigen Burg.

Seit 1911 befindet sie sich im Besitz der Grafen von Enzenberg zu Terlan-Liebeneich, die sie aber nicht selbst bewohnen.

Die „Wehr – und Trutzburg“, wie sie auch bezeichnet wird, weist Elemente aus dem Hochmittelalter, Um – und Ausbauten der Spätgotik und Romanik auf. Die neueren Zubauten, die in schlechtem Zustand waren, wurden in den Jahren 1964 – 1967 vom Landesdenkmalamt renoviert.

Die Burg Hocheppan hat einen fünfeckigen und besonders hohen Bergfried, der der einzige dieser Art in Tirol ist, sowie eine Burgkapelle mit Wandmalereien aus der Zeit der Erbauung. Besonders sehenswert sind vor allem die noch sehr gut erhaltenen romanischen Fresken, die u.a. auch typische Motive unserer Gegend aufweisen.

Schloss Trauttmansdorff

Schloss Trauttmansdorff

Schloss Trauttmansdorff

Link: www.trauttmansdorff.it


 

Eine Auflistung der besichtbaren Burgen in Südtirol finden Sie hier: Burgen und Schlösser